Osteopathie - Wege zur Schmerz- und Stressbewältigung

Hände die hören und helfen

Begründer der Osteopathie
Begründer der Osteopathie Dr. Andrew Taylor Still

Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapie, die vor mehr als 100 Jahren von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still entwickelt wurde.
Dr. Still war unzufrieden  über die Möglichkeiten der damaligen Medizin, da immer nur symptomatisch behandelt wurde und nicht die Ursache beseitigt werden konnte. Daraufhin entwickelte er eine neue ganzheitliche Therapie, die Osteopathie und gründete die erste Osteopathie-Schule in Amerika. Mittlerweile gibt es in den meisten europäischen Ländern Schulen, die in einer 5-jährigen  Zusatzausbildung Therapeuten, Ärzte und Heilpraktiker osteopathisch ausbilden. Die Osteopathie ist eine Ausübung der Heilkunde und darf in Deutschland ausschließlich von Ärzten und Heilpraktikern ausgeübt werden.


Ablauf einer osteopathischen Behandlung

Zuerst erfolgt eine ausführliche Anamnese. Dabei wird sich aus medizinischer und osteopathischer Sicht ein Überblick über die aktuelle und vergangene gesundheitliche Situation des Klienten verschafft. Hierbei geben auch die eigene Geburt, Unfälle und Operationen sehr wichtige Hinweise auf mögliche Ursachen der Beschwerden.
Ist die Anamnese abgeschlossen, erfolgt der Befund (die körperliche Untersuchung). Hier wird nach Einschränkungen im Haltungs- und Bewegungsapparat, im organischen und neuro-vegetativen System gesucht.

Osteopathisch wird hierbei keine Diagnose gestellt.

Nun besteht ein Überblick über die mögliche Ursache und osteopathisch wird der Körper nach und nach manuell von Verspannungen und Bewegungseinschränkungen jeglicher Art befreit. Dabei werden die Zirkulation und der Metabolismus (Stoffwechsel) wiederhergestellt.
Der Körper wird durch die osteopathische Behandlung dazu veranlasst, seine autoregulativen Kräfte (Selbstheilungskräfte) voll auszuschöpfen.
Dies ermöglicht dem Patienten nicht nur eine symptomatische Verbesserung des Wohlbefindens, sondern eine ursachenbezogene.

Dies bedeutet, Osteopathie behebt die Ursachen, die zur Entstehung von Krankheiten führen.

Damit der Körper auch die nötige Zeit hat, die gegebenen Impulse zu integrieren, erfolgen die nächsten osteopathischen Behandlungen in einem 2 bis 3 wöchigen Abstand.

 

Preise

 

Konsultation 45 Min - 60 Min 

Abrechnung erfolgt für Privatversicherte nach GebüH

 

NEU: Über 50 gesetzliche  Krankenkassen beteiligen sich an den entstandenen Kosten des Versicherungsnehmers nach dem Einreichen der Rechnung und eines Privatrezeptes über osteopathische Behandlungen.

Terminabsprachen sind verbindlich! Termine, welche weniger als 24 h vorher abgesagt werden, sind kostenpflichtig!